Das Dorf stellt sich vor
Spuren der Geschichte

Auszug aus der Festschrift
zur 900-Jahr-Feier 1996 (12-seitig).
 


Bilder der näheren Vergangenheit

Streifzug durch das Ortsgeschehen als Teilgemeinde von Krautheim

1973
Die Kreisreform ist abgeschlossen. Unterginsbach wird Stadtteil von Krautheim. Der letzte Bürgermeister Karl Wolpert wird Ortsvorsteher.
1974
Einweihung des Kindergartens für Altkrautheim, Ober- und Unterginsbach. Einweihung des neu angelegten Friedhofs mit Leichenhalle.
1976
Flurbereinigung in vollem Gange, wobei ein Badesee und zwei Fischteiche angelegt wurden.
1984
Mitglieder des Singkreises versuchen sich im Theaterspiel. Daraus entsteht die für lange Zeit erfolgreiche „Theatergruppe des Singkreises Unterginsbach“.
1987
Einweihung des Fußballplatzes am Badesee.
1989
Einweihung der gut gelungenen Märzenbachhalle und des neu gestalteten Dorfplatzes gegenüber dem Rathaus. Ottmar Beck wird Ortsvorsteher.
1990
Zum Gedenken an die deutsche Wiedervereinigung pflanzen die Jugendlichen des Ortes am 3. Oktober auf der Gemarkung Halde eine Linde. Sie wird allgemein „Einheitslinde“ genannt und jedes Jahr findet am Tag der deutschen Einheit in der Halde das Lindenfest statt.
1991
Gründung der Germania Unterginsbach als eingetragener Verein. Gründung eines Fischereivereins.
1996
900-Jahr-Feier unseres Dorfes. Einweihung des an die Märzenbachhalle angebauten Jugendraumes – in Eigenleistung erstellt.
2000
Die Germania Unterginsbach veranstaltet das 1. Strassenfest in der Brunnengasse unter der alten Linde. Gleichzeitig wird unter dem Motto „run and fun“ ein 10-km-Geländelauf organisiert, welcher Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg anzieht.
2001
Zum 1. Januar schließt die Gastwirtschaft „Zum Grünen Baum“ der Familie Oskar Mütsch. Unterginsbach hat jetzt kein Gasthaus mehr.
2014
Werner Rückgauer wird Ortsvorsteher.
Werner